korrekturen.de | Portal für Rechtschreibung

Nachgefragt

tieferlegen vs. tiefer legen

Die nicht immer ganz einfache Frage, ob man Verbzusammensetzungen getrennt oder zusammenschreibt, war schon mehrfach Thema dieser Rubrik. Diesmal erkundigten wir uns bei Herrn Dr. Scholze-Stubenrecht, ob man neben Autos auch Bahnhöfe „tieferlegen“ kann.

Frage:
Das Verb „tieferlegen“ ordnet der Duden der Kfz-Technik zu, und jeder Autofreund weiß, was damit gemeint ist: das Verringern der Bodenfreiheit eines Autos aus optischen Gründen oder zur Verbesserung der Fahreigenschaften. Nun ist im Zusammenhang mit dem Projekt Stuttgart 21 häufiger zu lesen, es sei geplant, den Stuttgarter Bahnhof „tieferzulegen“, womit gemeint ist, ihn unter die Erde zu verlegen. Ist diese Verwendung von „tieferlegen“ – eventuell im Sinne einer semantischen Übertragung – als korrekt anzusehen oder wäre hier nicht die Getrenntschreibung „tiefer legen“ angebrachter?
Julian von Heyl, korrekturen.de

Antwort:
Nach meinem Verständnis der einschlägigen Paragrafen des amtlichen Regelwerks sind in solchen Fällen meist beide Schreibweisen zu rechtfertigen. Gerade bei einem semantisch eher unscharfen und mehrdeutigen Wort wie „legen“ ist nicht immer klar zu unterscheiden, ob übertragener oder konkreter Wortgebrauch vorliegt, und dann gilt für mich § 34 E5* (im Duden K 56, 2), also „tieferlegen“ oder „tiefer legen“.
Dr. Werner Scholze-Stubenrecht, Dudenredaktion

———
* § 34: „Partikeln, Adjektive, Substantive oder Verben können als Verbzusatz mit Verben trennbare Zusammensetzungen bilden. Man schreibt sie nur in den Infinitiven, den Partizipien sowie im Nebensatz bei Endstellung des Verbs zusammen.“ E5: „Lässt sich in einzelnen Fällen keine klare Entscheidung darüber treffen, ob eine idiomatisierte Gesamtbedeutung vorliegt, so bleibt es dem Schreibenden überlassen, getrennt oder zusammenzuschreiben.“
(Amtliches Regelwerk zur deutschen Rechtschreibung, § 34)

Julian von Heyl am 12.10.10 | Kommentare (0) | Visits: 4719

Rubrik Nachgefragt:

Auch die Fachliteratur hilft nicht mehr weiter? Wir haben nachgefragt und kompetente Antwort erhalten: Dr. Werner Scholze-Stubenrecht, Leiter der Dudenredaktion, klärt grammatische und orthografische Zweifelsfälle. Unser Tipp: Schnelle Telefonauskunft erhalten Sie bei der Duden-Sprachberatung.

Wenn Sie bei neuen Einträgen in der Rubrik »Nachgefragt« benachrichtigt werden möchten, tragen Sie bitte hier Ihre E-Mail-Adresse ein:

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar:

Kommentar

*

*

 Ja  Nein

 Bei Antworten auf meinen Kommentar benachrichtigen


Die mit einem * markierten Felder müssen ausgefüllt werden.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

Benutzerdefinierte Suche
Nutzen Sie bitte für Suchanfragen die Wörtersuche rechts oben im Kasten oder das obenstehende Google-Suchfeld. Mit der benutzerdefinierten Google-Suche wird die gesamte Website durchsucht.