korrekturen.de | Portal für Rechtschreibung

Kurz erklärt

Die neunziger Jahre oder die Neunzigerjahre?

Die neunziger Jahre werden Sprachinteressierten insbesondere als die Dekade in Erinnerung bleiben, welche die Rechtschreibreform über uns brachte: zunächst, 1996, in roher, ungeschliffener Form und erst 2006 so weit domestiziert, dass man wieder etwas regelgetreu zu Papier bringen konnte, ohne sich bis auf die Knochen zu blamieren.

Auch der Ausdruck für die Dekade selbst wurde reformiert: Statt neunziger Jahre (mit Ziffern: 90er Jahre) kann man heute auch Neunzigerjahre (90er-Jahre) schreiben. Bei der Frage, welche Form vorzuziehen ist, scheiden sich die Geister: Während der Duden die Zusammenschreibung Neunzigerjahre respektive 90er-Jahre präferiert, halten die Kollegen aus dem Hause Wahrig der bewährten Form neunziger Jahre bzw. 90er Jahre die Stange und erhalten dabei Beistand von den deutschsprachigen Nachrichtenagenturen, die ebenfalls dieser Form den Vorzug geben.

Nun ist es aber nicht so, dass es die Form Neunzigerjahre zuvor nicht gegeben hätte. Sie diente (und dient) zur Bezeichnung eines Lebensabschnitts, etwa in: »Auch in den Neunzigerjahren war er noch fit wie ein Turnschuh gewesen.« Auf dieses Beispiel bezogen bringt die Duden-Empfehlung den Nachteil mit sich, dass an der Schreibweise nicht mehr zu erkennen ist, ob von der Zeit 1990–1999 oder vom Lebensalter 90–99 die Rede ist – besonders verwirrend, wenn der, um den es geht, in ebendieser Zeit ebenso alt war.

Doch was treibt den Duden zu seiner Empfehlung? Hierzu muss man wissen, dass bei den Duden-Empfehlungen Kriterien wie leichte Erlern- und Merkbarkeit und Vereinheitlichung eine nicht unwesentliche Rolle spielen. Zu vermuten ist daher: Da die Schreibweise Neunzigerjahre dem Muster von Schreibungen wie Zehnerkarte (in Ziffern: 10er-Karte) folgt, will man Schüler nicht unnötig damit verwirren, dass neunziger Jahre / 90er Jahre zwar richtige, zehner Karte / 10er Karte hingegen falsche Schreibweisen sind. Dieses auf den ersten Blick einleuchtende Argument verliert aber schnell an Strahlkraft, wenn man sich den doch beträchtlichen Bedeutungsunterschied der beiden Begriffe vergegenwärtigt: Die neunziger Jahre sind eine Sammelbezeichnung für die Jahre 1990, 1991 etc., die Zehnerkarte hingegen ist schlicht eine Karte, die zehnmal zum Eintritt oder zur Fahrt berechtigt.

Ein letztes Argument für die auch an dieser Stelle empfohlene Schreibung neunziger Jahre bzw. 90er Jahre kommt schließlich von Konrad Duden höchstselbst, welcher empfahl: »Schreibe, wie du sprichst.« Und tatsächlich sprechen wir die Zehnerkarte und eben auch die Neunzigerjahre mit deutlichem Gewicht auf der ersten Silbe aus, während die neunziger Jahre eher nach gleichmäßiger Betonung der zwei Wörter verlangen. Ja, richtig gelesen: der zwei Wörter.

Wortliste: neunziger Jahre / Neunzigerjahre

Nachtrag:
Aus orthografischer Sicht ist auch nichts gegen die vierstellige Schreibweise 1990er Jahre bzw. 1990er-Jahre einzuwenden, wenn damit Missverständnisse vermieden werden können. In der Regel ergibt sich die richtige Zuordnung des Jahrhunderts jedoch aus dem Kontext.

Julian von Heyl am 20.10.11 | Kommentare (2) | Visits: 13220

Rubrik Kurz erklärt:

Die deutsche Sprache ist gespickt mit Fallstricken. Hier gehen wir auf ausgewählte Problemfälle ein und liefern kurze Erklärungen und Definitionen zu Schreibweise, Grammatik und praktischer Anwendung.

Wenn Sie bei neuen Einträgen in der Rubrik »Kurz erklärt« benachrichtigt werden möchten, tragen Sie bitte hier Ihre E-Mail-Adresse ein:

Kommentare

1  Marion Kümmel

Schon bei Hieronymus Freyer lautet die »1. Hauptregel« der »Anweisung zur Teutschen Orthographie« (1722): »Bey der Teutschen Orthographie ist vor allen Dingen auf die Pronunciation als die eigentliche Regel und Richtschnur zu sehen, und von derselben ohne gueltige Ursach niemals abzuweichen.«

Im konkreten Fall lässt mich die Beobachtung der Pronunciation allerdings im Stich und ich folge der Analogie (»3. Hauptregel«) …

Geschrieben von Marion Kümmel am 20.10.11 20:33

2  Julian von Heyl

In der Tat kann ich mir neben der gleichmäßigen Betonung auch die Betonung auf der ersten Silbe vorstellen:

Gleichmäßig z. B.:
Das war in den neunziger Jahren so üblich ...

Betont z. B.:
Spätestens in den neunziger Jahren wusste man jedoch schon, dass ...

Die Zehnerkarte erscheint mir weniger variabel, was die möglichen Betonungen angeht.

Geschrieben von Julian von Heyl am 20.10.11 20:53

Schreiben Sie einen Kommentar:

Kommentar

*

*

 Ja  Nein

 Bei Antworten auf meinen Kommentar benachrichtigen


Die mit einem * markierten Felder müssen ausgefüllt werden.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

Nutzen Sie bitte für Suchanfragen die Wörtersuche rechts oben im Kasten oder das obenstehende Google-Suchfeld. Mit der benutzerdefinierten Google-Suche wird die gesamte Website durchsucht.