korrekturen.de | Portal für Rechtschreibung

Nachgefragt

in Richtung dunkler Wald

Folgt auf ein Substantiv ein direkt darauf bezogener Ausdruck, so nennt man diesen eine Apposition. Dass der grammatisch richtige Umgang mit solchen Appositionen mitunter gar nicht so einfach ist, zeigt unsere neueste »Nachgefragt«-Knobelei eindrücklich.

Frage:
Bei Richtungsangaben kann die nähere Bestimmung zu »Richtung« meines Wissens mit Genitiv angehängt werden oder ohne Artikel als Apposition: in Richtung des Waldes oder in Richtung Wald.

Wie verhält es sich aber mit der Flexion, wenn – ohne Artikel – ein Adjektiv hinzutritt? Heißt es richtig: »Wir gehen in Richtung dunkler Wald«; oder: »Wir gehen in Richtung dunklen Wald« – oder gar: »Wir gehen in Richtung dunklem Wald«?
Julian von Heyl, korrekturen.de

Antwort:
Die Dudengrammatik gibt als Grundregel an, dass bei Appositionen mit einem Adjektiv, aber ohne Artikelwort sowohl Kongruenz als auch der Nominativ korrekt sind. In beiden Fällen wird das Adjektiv stark flektiert.

Die Form »Wir gehen in Richtung dunkler Wald« ist danach zunächst einmal richtig, und der Nominativ wird nach den Belegen des Dudenkorpus in vergleichbaren Fällen auch deutlich bevorzugt.

Bei Anwendung der Kongruenzregel (die Apposition zeigt denselben Kasus wie das Bezugswort) muss man erst einmal die Frage beantworten, in welchem Kasus »Richtung« hier steht, denn die Präposition »in« kann je nach Kontext mit Dativ oder mit Akkusativ gebraucht werden. Nach Dudenband 9, »Richtiges und gutes Deutsch«, sollte man unterscheiden, ob der Weg erst noch eingeschlagen wird (Richtungsangabe und daher Akkusativ) oder ob man sich schon auf dem Weg befindet (Ortsangabe und daher Dativ). Demnach wären einerseits »Wir gehen an der nächsten Kreuzung in Richtung dunklen Wald«, andererseits »Wir gehen schon seit einer halben Stunde in Richtung dunklem Wald« korrekt gebildete Sätze. Der Duden hat sich bei dieser Regelung allerdings durch die Formulierung »heißt es gewöhnlich« etwas zurückgenommen, beschreibt also eher, als sich messerscharf festzulegen.
Dr. Werner Scholze-Stubenrecht, Leiter der Dudenredaktion

Julian von Heyl am 29.05.14 | Kommentare (0) | Visits: 13559

Rubrik Nachgefragt:

Auch die Fachliteratur hilft nicht mehr weiter? Wir haben nachgefragt und kompetente Antwort erhalten: Dr. Werner Scholze-Stubenrecht, Leiter der Dudenredaktion, klärt grammatische und orthografische Zweifelsfälle. Unser Tipp: Schnelle Telefonauskunft erhalten Sie bei der Duden-Sprachberatung.

Wenn Sie bei neuen Einträgen in der Rubrik »Nachgefragt« benachrichtigt werden möchten, tragen Sie bitte hier Ihre E-Mail-Adresse ein:

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar:

Kommentar

*

*

 Ja  Nein

 Bei Antworten auf meinen Kommentar benachrichtigen


Die mit einem * markierten Felder müssen ausgefüllt werden.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

Nutzen Sie bitte für Suchanfragen die Wörtersuche rechts oben im Kasten oder das obenstehende Google-Suchfeld. Mit der benutzerdefinierten Google-Suche wird die gesamte Website durchsucht.