korrekturen.de | Portal für Rechtschreibung

Kurz erklärt

Der Vorstand, die Vorständin

Obgleich die Vorständin als weibliche Form zum Vorstand schon länger im Duden verzeichnet ist, wirkt diese Bezeichnung auf viele befremdlich – und wird von Sprachhütern teils vehement abgelehnt. Wir werfen einen kurzen Blick auf die Begriffsfamilie rund um den Vorstand.

Nicht nur die Gästin erregt so manche Gemüter, auch die Vorständin hat unter Akzeptanzproblemen zu leiden. Dabei wurde es rein von der Sache her Zeit für sie: Auch ohne Quotenzwang bemühen sich viele Firmen, zwecks gelebter Diversität den weiblichen Anteil ihrer Belegschaft zu steigern – auch und gerade in der Führungsriege. Speziell bei börsennotierten Unternehmen unterteilt sich die Führung hierbei in Vorstand und Aufsichtsrat, wobei wir mit dem auf die gleiche Weise konstruierten Femininum Aufsichtsrätin deutlich weniger fremdeln.

Beim Begriff Vorstand fällt zunächst die homonyme Verwendung auf: Wir gebrauchen das Wort für das gesamte Gremium ebenso wie für ein Mitglied dieses Gremiums. Zurückzuführen ist der Begriff auf das Präfixverb vorstehen: Jemand, der einer Sache vorsteht, sie also leitet oder repräsentiert, war zunächst ein Vorsteher oder eine Vorsteherin – besonders in Komposita wie Bahnhofsvorsteher oder Schulvorsteher ist diese Bezeichnung noch geläufig. Bereits im 16. Jahrhundert fasste man die Gesamtheit der Vorsteher im Sammelbegriff Vorstand zusammen, was zunächst für Vorsitz stand – wobei man hier interessanterweise nur selten vom Vorsitzer oder von der Vorsitzerin spricht (beides sind aber orthografisch korrekte Begriffe), sondern die adjektivische Substantivierung der/die Vorsitzende bevorzugt.

Im 17. Jahrhundert vollzog sich ein Bedeutungswandel; der Vorstand (im Sinne der Person) war nun der Bürge oder Verteidiger. Erst seit dem 19. Jahrhundert gebrauchen wir Vorstand im heutigen Sinne von Vorstandsmitglied. Es erscheint plausibel, dass diese etwas verschlungene Etymologie – Ableitung der Mitgliedsbezeichnung aus einer Gremiumsbezeichnung, die wiederum aus einer Tätigkeitsbezeichnung abgeleitet wurde – ihren Teil dazu beiträgt, dass die Vorständin noch fremd in unseren Ohren tönt. Schon allein der Drang zur Sprachökonomie wird aber sicher dafür sorgen, dass dem bald anders sein wird. Rein formal handelt es sich um eine ebenso natürliche Ableitung wie Rätin zu Rat. Dass manche die weibliche Form als gezwungen oder gar oktroyiert empfinden, ist wohl schlicht darauf zurückzuführen, dass die Vorständin in unserem lebendigen Sprachschatz noch recht neu ist.

Julian von Heyl am 20.05.17 | Kommentare (7) | Visits: 3939

Rubrik Kurz erklärt:

Die deutsche Sprache ist gespickt mit Fallstricken. Hier gehen wir auf ausgewählte Problemfälle ein und liefern kurze Erklärungen und Definitionen zu Schreibweise, Grammatik und praktischer Anwendung.

Wenn Sie bei neuen Einträgen in der Rubrik »Kurz erklärt« benachrichtigt werden möchten, tragen Sie bitte hier Ihre E-Mail-Adresse ein:

Kommentare

1  Jörg Dahlmann

Das die weibliche Form Vorständin abgelehnt wird, liegt wohl eher daran, das es völlig ungewöhnlich ist einzelne Personen als Vorstand zu bezeichnen. Der Vorstand definiert sich doch aus einer Gruppe Personen, die unterschiedliche Funktionen haben. Spricht man von einer einzelnen dem Vostand zugehörigen Person, ist es eben geschlechtsneutral das Vorstandsmitglied, oder der Funktion entsprechend die Vorsitzende, der Schriftführer o.ä.
Als Obmann in einem Kleingartenverein würde ich mich niemals als Vorstand vorstellen, das käme mir anmaßend vor, immer als Vorstandsmitglied oder Obmann.
Ähnlich ist es doch auch bei dem Wort der Verein, als Weibliches Vereinsmitglied sagt man auch nicht die Vereinin.

Geschrieben von Jörg Dahlmann am 05.06.17 08:27

2  Axel Hagemann

Obmännin, da lässt sich die gendernde Vergewaltigung der Sprache kaum noch überbieten. "Vorständin" kommt dem recht nah.
Der Mensch, ob weiblich oder männlich, bleibt ein Mensch, obwohl doch sehr unterschiedlich. Solange eine Bezeichnung anonym bleibt, war es kein Problem, es bei Position oder Funktion zu belassen. "Frau .... ist Vorstand", auch das müsste man nicht verbiegen, wenn man DIE Vernunft walten ließe.

"Frau Bundeskanzlerin Doktorin Merkel", Frau Merkel ist Kanzler und hat einen Doktortitel, ist Doktor rer. nat.- wo ist das Problem? Alles künstlich.

Geschrieben von Axel Hagemann am 02.01.18 10:02

3  Philipp Barth

Ich dachte eigentlich sofort an "Obfrau".

Kurz im Duden online nachgesehen
- tatsächlich, mit der Idee war ich wohl nicht alleine.

Geschrieben von Philipp Barth am 14.05.18 10:27

4  Tracy

Vorständin ist richtig und auch wichtig. Niemand käme auf die Idee alles in weiblicher Form zu schreiben und den Männern zu sagen:"ach, ihr seid doch mitgemeint- jetzt stellt euch nicht so an." Wenn ich als Frau nicht einmal persönlich mit meiner Qualifikation angesprochen werde,dann möchte ich Männer auch nicht mehr damit anreden. Man(n) sieht doch selbst, wie empfindlich Männer auf die sogenannte "Mütterrente" reagieren- von Forderung nach Abschaffung, weil es angeblich ja nur den Müttern zukommt,verunglimpfung und Hetze- alles schon im Netz gefunden. Sprache ist Macht- und diese Macht versuchen Männer zu verteiligen. Als Frau finde ich es schon interessant, dass Männer Sturm gegen eine genaue Bezeichnung von Frauenpositionen laufen. Wahrscheinlich wird es nur helfen, wenn alles in der weiblichen Form geschrieben wird, bevor sie begreifen, wie ausgrenzend so etwas ist.

Geschrieben von Tracy am 23.06.20 12:34

5  Tomasina

Meine Position als Frau ist folgende: es ist einfach nur affig und unfassbar nervig! Menschen, die auf sowas Wert legen oder irgendwelche Diskriminierungsemotionen dabei empfinden - haben meines Erachtens gaanz andere Probleme mit sich selbst und eigenen Selbstwertgefühl. Und wenn ich an diese grenzwertige HU Berlin ForscherIN Lann Hornscheidt denke, die man kaum als Frau bezeichnen kann, die dafür Forschungsgelder bekommt um die Deutsche Sprache zu verunstalten und sich selbst Professix und ihre Stundenten Studentix nennt - da kann man nur mit dem Kopf schütteln und eine Therapie empfehlen...

Viele Grüsse aus Berlin

Geschrieben von Tomasina am 03.07.20 18:16

6  Jörg Dahlmann

@ Tracy
Ich weiß ja nicht mit was für Männer Du dich umgibst, daß Du eine solche Einstellung erlangst. Ich für meinen Teil, finde die Gleichstellung der Frau richtig und auch wichtig. Aber wie ich oben schon sagte, kenne ich den Begriff Vorstand nur als Bezeichnung für eine Gruppe, oder besser Gremium, nicht als Einzelperson. Daher käme ich nie auf die Idee Herr oder Frau Vorstand zusagen sondern nur Vorsitzende/Vorsitzender (und bitte nicht Vorsteher/in, die findet man am Bahnhof). Es fühlt sich für mich einfach falsch an, eine einzelne Person als Vorstand anzusprechen. Das ist vielleicht vergleichbar mit dem Bundestag, die dortigen Abgeordneten würde man auch nicht mit Herr Bundestag ansprechen und erst Recht nicht mit Frau Bundestägin. Da beides zusammengesetzte Nomen sind kann auch nicht das Vorstand sagen. Aber warum heißt es überhaupt der Tag, aber die Stunde, die Minute, die Sekunde. He Moment mal, da ist das Maskulin aber benachteiligt ;-)
Allerdings sollte eine Doktorin auch als solche angesprochen werden und nicht als Frau Doktor, das hört sich so an als meine man die Frau des Doktor.
Hier, in den Kommentaren zu Vorstand/ Vorständin, läuft niemand Sturm gegen weibliche Berufsbezeichnungen, sondern gegen die Verwendung des Wortes Vorstand bei Einzelpersonen. Mir würde es aber genauso wenig gefallen wenn jemand vorschlagen würde es heißt jetzt der Sonne und die Mond weil man sich den Europäischen Nachbarn anpassen will und somit Sprachbarrieren abbauen will. Die letzte Reform hat da schon genug Chaos angerichtet und in Ohren, die schon seit einem halben Jahrhundert die Sonne gehört haben, hört sich das einfach doof an.
Wie Herr Hagemann schon schrieb, die Vernunft wallten lassen.
Grüße aus dem Bergischen

Jörg

PS Es gibt halt auch Bezeichnungen die sind Geschlechtsneutral und nur durch den Artikel zu unterscheiden.

Geschrieben von Jörg Dahlmann am 04.07.20 07:57

7  Mark

"Stand" bezeichnet normalerweise keine Person. Das grammatische Geschlecht ist eben zufällig männlich. "Person" ist weiblich, interessiert mich auch nicht weiter. Mein Steuerberater bezieht sich mit "meine Mandantin" auf mich ("die Firma"). Wie schlimm das alles ist...

Geschrieben von Mark am 07.10.20 18:00

Schreiben Sie einen Kommentar:

Kommentar

*

*

 Ja  Nein

 Bei Antworten auf meinen Kommentar benachrichtigen


Die mit einem * markierten Felder müssen ausgefüllt werden.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

Nutzen Sie bitte für Suchanfragen die Wörtersuche rechts oben im Kasten oder das obenstehende Google-Suchfeld. Mit der benutzerdefinierten Google-Suche wird die gesamte Website durchsucht.