korrekturen.de | Portal für Rechtschreibung

Kurz erklärt

nervenzerrend versus nervenzehrend

Die Nerven – im Sinne der nervlichen Konstitution – müssen recht oft bildlich herhalten: Sie können aus Stahl sein oder wie Drahtseile, sie sind zum Zerreißen gespannt, sie liegen bloß oder blank. Aber ist das, was einem auf die Nerven geht, nervenzehrend oder doch nervenzerrend?

Um die Frage gleich zu beantworten: Der »Duden – Das große Wörterbuch der deutschen Sprache« kennt unzählige adjektivische Verbindungen mit dem Grundwort »Nerven«: nervenaufpeitschend, nervenaufreibend, nervenzerfetzend, -zermürbend und -zerreibend – und eben auch nervenzehrend. Hingegen findet man nervenzerrend nicht. Dies bedeutet allerdings nicht, dass es das Wort nicht gibt. Es ist eine zulässige Konstruktion, da bildlich etwas an den Nerven zehren (im Sinne von »schwächen«), aber auch an den Nerven zerren kann.

Gibt es einen Bedeutungsunterschied? Man kann nervenzehrend oder nervenzerrend weitgehend synonym gebrauchen, jedoch scheint die Wendung »an den Nerven zehren« noch etwas stärker auf Dinge abzuzielen, die einem langsam, schleichend, über einen längeren Zeitraum zusetzen. Im Duden findet sich etwa als Anwendungsbeispiel: »der Lärm, die Ungewissheit, die ständigen Aufregungen zehrten an seinen Nerven«. Hingegen zielt »an den Nerven zerren« eher auf Situatives ab.

Julian von Heyl am 16.09.13 | Kommentare (3) | Visits: 3718

Rubrik Kurz erklärt:

Die deutsche Sprache ist gespickt mit Fallstricken. Hier gehen wir auf ausgewählte Problemfälle ein und liefern kurze Erklärungen und Definitionen zu Schreibweise, Grammatik und praktischer Anwendung.

Wenn Sie bei neuen Einträgen in der Rubrik »Kurz erklärt« benachrichtigt werden möchten, tragen Sie bitte hier Ihre E-Mail-Adresse ein:

Kommentare

1  Martin B.

Lieber Herr von Heyl,

ist nicht "zehrend" die ursprüngliche Verwendung und "zerrend" vielmehr aus dem (zunehmend Usus gewordenen) Missverständnis entstanden?

Geschrieben von Martin B. am 16.09.13 18:58

2  Julian von Heyl

Dass beide Ausdrücke ihre Berechtigung haben, schließt sicher nicht aus, dass sie auch durcheinandergeworfen werden können. Ich kann mir gut vorstellen, dass gerade jüngere Sprachnutzer mit "-zehrend" wenig anzufangen wissen.

Geschrieben von Julian von Heyl am 16.09.13 19:45

3  Anke Schild

Aus: Duden online, Lemma "zerren"

(aus Widerstreben, Unmut, Ungeduld o. Ä.) heftig reißen, ruckartig ziehen
Beispiele
er zerrte an der Glocke, der Kordel
der Hund zerrt an der Leine
: der Lärm zerrt an meinen Nerven (ist eine große Belastung für meine Nerven)

Geschrieben von Anke Schild am 14.02.17 07:23

Schreiben Sie einen Kommentar:

Kommentar

*

*

 Ja  Nein

 Bei Antworten auf meinen Kommentar benachrichtigen


Die mit einem * markierten Felder müssen ausgefüllt werden.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

Nutzen Sie bitte für Suchanfragen die Wörtersuche rechts oben im Kasten oder das obenstehende Google-Suchfeld. Mit der benutzerdefinierten Google-Suche wird die gesamte Website durchsucht.