korrekturen.de | Portal für Rechtschreibung

Nachgefragt

80er Jahrgang oder 80er-Jahrgang?

Ist der 6er BMW ein 2012er-Modell oder ist der 6er-BMW ein 2012er Modell? Nicht immer lässt sich eindeutig entscheiden, ob man es mit einer Wortgruppe ohne Bindestrich oder einem Kompositum mit Bindestrich zu tun hat.

Frage:
Zahlenangaben mit dem Suffix -er und einem folgenden Bezugswort stellen einen nicht selten vor die Frage, ob hier ein Bindestrich gesetzt werden muss oder nicht. Im Duden 9 unter dem Stichwort »Zahlen und Ziffern« heißt es: »Komposita mit Ziffern + Suffix als Erstglied schreibt man nur mit Bindestrich: ein 94er-Wein, die 68er-Generation.« Im Duden »Das große Wörterbuch der deutschen Sprache« habe ich jedoch auch folgendes Beispiel gefunden: »der 2005er Jahrgang (der Wein des Jahres 2005) ist exzellent«. Müsste dann nicht auch »94er Wein« eine korrekte Schreibweise sein? Und wie wäre etwa bei folgenden Beispielen die Schreibweise: eine 28er Felge oder 28er-Felge, der neue 3er BMW oder 3er-BMW?
Julian von Heyl, korrekturen.de

Antwort:
Grundsätzlich ist das, was im Duden 9 steht, korrekt, es entspricht der amtlichen Regel (§ 42), in der es heißt: »Bilden Verbindungen aus Ziffern und Suffixen den vorderen Teil einer Zusammensetzung, so setzt man nach dem Suffix einen Bindestrich.«

Allerdings ist dabei zu beachten, ob eine Jahrzehntbezeichnung im Spiel ist. Wie die Beispiele im § 42 zeigen, gibt es in diesen Fällen Zusammensetzungen wie »Achtzigerjahre« und Wortgruppen wie »achtziger Jahre« und entsprechend die Formen »80er-Jahre« und »80er Jahre«. Der Duden 9 hat hierzu einen eigenen Eintrag, auf den leider von »Zahlen und Ziffern« nicht verwiesen wird.

Das Regelwerk sagt es zwar nicht explizit, aber aufgrund der Beispiele, zu denen keine Alternativschreibung angegeben wird, könnte man annehmen, dass etwa die »61er-Bildröhre« nur so geschrieben werden soll. Meiner Meinung nach gibt es zwar kein Gesetz, das die Wortgruppe »einundsechziger Bildröhre« verbieten würde, und damit müssten auch »61er Bildröhre«, »94er Wein«, »28er Felge« und »3er BMW« im Prinzip erlaubt sein. Letzte Gewissheit ist allerdings aus dem Regelwerk nicht abzuleiten, deshalb empfehlen wir generell die Bindestrichschreibungen.
Dr. Werner Scholze-Stubenrecht, Leiter der Dudenredaktion

Julian von Heyl am 23.07.12 | Kommentare (10) | Visits: 35684

Rubrik Nachgefragt:

Auch die Fachliteratur hilft nicht mehr weiter? Wir haben nachgefragt und kompetente Antwort erhalten: Dr. Werner Scholze-Stubenrecht, Leiter der Dudenredaktion, klärt grammatische und orthografische Zweifelsfälle. Unser Tipp: Schnelle Telefonauskunft erhalten Sie bei der Duden-Sprachberatung.

Wenn Sie bei neuen Einträgen in der Rubrik »Nachgefragt« benachrichtigt werden möchten, tragen Sie bitte hier Ihre E-Mail-Adresse ein:

Kommentare

1  Friedhelm Klein

Bei "achtziger Jahre" oder "3er BMW" gehört weder ein Bindestrich, noch kann man diese Begriffe zusammen schreiben. Geschriebenes muß Gesprochenes abbilden; hier betont man beim Sprechen den zweiten Teil, was ein Bindestrich umkehren würde. Gegenbeispiele sind "Dreierbeziehung" oder "Viererbande" - hier wird die erste Silbe betont. Einen Bindestrich brauche ich auch hier nicht, wenn ich keine Schreibschwäche habe...

Geschrieben von Friedhelm Klein am 28.08.12 11:59

2  Julian von Heyl

Die Betonungsprobe liefert hier meiner Meinung nach keine eindeutigen Ergebnisse: Insbesondere beim 3er BMW scheint mir die Betonung eher auf "3er" zu liegen, da man diesen etwa vom 5er oder vom 7er BMW abgrenzt (und nicht etwa vom 3er Ford).

Dennoch würde ich beim 3er BMW auf den Bindestrich verzichten, da ich das "3er" hier als eine Art vorangestellte Typenbezeichnung sehe.

Geschrieben von Julian von Heyl am 28.08.12 13:22

3  Friedhelm Klein

Habe mal in meinem Bekanntenkreis nachgefragt: Die Betonungsprobe klappt 100%ig. Jeder betont das "BMW"!

Im Alltag viel nervender sind die Falschschreibungen von "80er Jahre/achtziger Jahre", nämlich mit Bindestrich oder gar in einem Wort.

Ach so:
"Achtziger Jahrgang" ginge gar nicht - müßte "...Jahrgänge" heißen.

Geschrieben von Friedhelm Klein am 10.09.12 19:57

4  Friedhelm Klein

Regelwerk? Theoretisieren? Man muß den Menschen nur beim Reden zuhören! Weder beim "94er Wein" noch bei der "61er Bildröhre" gehört ein Bindestrich gesetzt, Duden hin oder her. "68er" ist ein feststehender Begriff, den niemand für einen Schraubenschlüssel hält.

Quell solcher Fehlurteile ist das Übergehen von Kontexten. Niemand vergleicht im echten Leben die 61er Bildröhre mit anderen cm-Größen - ins TV-Gerät paßte nur eine davon, und die 61er war auch noch schwarzweiß. Bei Weinen vergleicht man vielleicht den 94er Bordeaux mit dem 95er Rioja, bei Geschichten von früher die Achtziger mit den Neunzigern: kein Bindestrich weit und breit.

Will man beim BMW nicht die Marke, sondern die Modellreihe betonen, sagt man einfach "Dreier", "Fünfer" oder "Siebener" - gutes Deutsch ist gar nicht so schwer...

Geschrieben von Friedhelm Klein am 12.09.12 10:57

5  Schmeißt den Duden weg

"Grundsätzlich ist das, was im Duden 9 steht, korrekt..." ...dass ich nicht lache! Der Duden hat seine Berechtigung als Regel- und Nachschlagewerk schon lange verspielt. Dies hier ausführlich zu begründen, sprengt den Rahmen, jedoch lassen sich im Netz genügend Seiten und Belege dazu finden.

z.B.: http://www.schriftdeutsch.de/

Ein großes Dankeschön an den Duden, der zur allgemeinen Sprachverflachung beiträgt!

Geschrieben von Schmeißt den Duden weg am 28.09.12 12:58

6  Sven

Im Falle des 3er BMW zumindest fällt mir sofort auf, wie die sendungsbewussten Wahrer der Corporate Identity im Hause BMW darauf achten, dass die kostbare Wortmarke BMW nicht durch Bindestriche ihren Alleinstellungsanspruch verliert.
Und das gilt natürlich auch für viele andere Marken, deren Wortmarken nicht durch Bindestriche verwässert werden sollen - daher wird der Bindestrich in einer Zukunft, die mehr und mehr durch Markenkommunikation geprägt werden wird, einen schweren Stand haben.
BMW jedenfalls spricht sogar konsequent vom BMW 3er und nicht vom 3er BMW, da das der Markenhierarchie entspricht...

Geschrieben von Sven am 02.11.12 18:20

7  Friedhelm Klein

Es ist das Normalste auf der Welt, daß ein Hersteller seinen Erzeugnissen Namen gibt und niemand anders. VW Golf, Fiat Panda, Lada Niva, Seat Ibiza, Honda Civic, Ford Mustang und vermutlich alle anderen Autonamen auf dieser Welt zeigen, daß BMW dabei keineswegs aus dem Rahmen fällt. Die Besonderheit ist, daß wir umgangssprachlich "Einser/Dreier/Fünfer/Siebener 'BMW" sagen, wenn von diesen Autos die Rede ist.

In allen Fällen gilt: kein Bindestrich.

Geschrieben von Friedhelm Klein am 08.11.12 14:56

8  Fabian Robok

Ach herrje, herrjemine, hätte BMW es doch nur von 1972 an der Konkurrenz aus Stuttgart vorgemacht und die 5-Klasse, 3-Klasse, 7-Klasse und 1-Klasse ins Leben gerufen.

Oder welches Argument fände sich hier aus bayerischer Sicht gegen den schwäbischen Bindestrich?

Geschrieben von Fabian Robok am 17.11.12 00:29

9  Friedhelm Klein

BMWs Typenbezeichnungen gehen völlig in Ordnung, genauso wie die A-/B-C-/E- und S-Klassen aus Stuttgart; das ist schlauer, als ein Auto "Cee'd" oder "ix35" zu nennen.

War aber nicht das Thema; es ging darum, der Empfehlung falscher Bindestrichschreibungen zu widersprechen, weil sie ungeeignet sind, gesprochenes Deutsch abzubilden.

Geschrieben von Friedhelm Klein am 21.02.13 12:25

10  mendax

@ Friedhelm Klein:
Ich glaube, Fabians Kommentar war nicht wirklich ernst gemeint. ;-)
Was mich an ihrem letzten Kommentar irritiert, ist, dass Sie glauben hier das Thema vorgeben zu müssen. Es war lediglich Ihr Thema; das bedeutet, dass hier genauso jeder andere thematisieren kann, was er möchte. Das an dieser Stelle einfach mal grundsätzlich.

Ich habe mich übrigens gerade einmal in meiner nicht kleinen Familie umgehört, da ich auch eher zu Julians Betonungsempinden tendierte, und siehe da: Die Betonung lag zu 100% auf "3er". Nun wäre natürlich interessant zu wissen, wo Sie leben (ich: im Lahn-Dill-Kreis), um zu schauen, ob der Unterschied diesbezüglich nun geografischen oder sozialisierenden Ursprungs ist. (Aber natürlich erwarte ich jetzt keine Angaben Ihrerseits.)
Ungeachtet dessen lässt sich an diesem für zahlreiche andere Fälle dieser Art stehenden Beispiel wieder einmal feststellen, dass die Sprache kein auf starre Regeln festzuschreibendes Kontinuum ist, sondern es in ihrer plastischen Natur liegt, sich entsprechend den Bedingungen und Lebenswelten derer, die sie verwenden, zu gestalten. (Wäre ja auch blöd, wenn sie (›gänzlich‹) zum Selbstzweck mutierte.) :-)

Geschrieben von mendax am 23.02.13 06:46

Schreiben Sie einen Kommentar:

Kommentar

*

*

 Ja  Nein

 Bei Antworten auf meinen Kommentar benachrichtigen


Die mit einem * markierten Felder müssen ausgefüllt werden.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

Nutzen Sie bitte für Suchanfragen die Wörtersuche rechts oben im Kasten oder das obenstehende Google-Suchfeld. Mit der benutzerdefinierten Google-Suche wird die gesamte Website durchsucht.