korrekturen.de | Sprachleben

Sprachleben

Sprach|fehler

Ein großes, falsches Willkommen!

willkommen.jpgHerzlich willkommen! Eine beliebte Begrüßung auch im Internet. Doch genauso beliebt ist auch der Fehler, dabei das (Adjektiv) willkommen großzuschreiben. Ein Rundgang im Internet fördert die freundliche, aber falsche Begrüßung in Unmengen zutage. Die Zahl der Websites, auf denen man mit »Herzlich Willkommen!« empfangen wird, ist Legion.

Verlage sind genauso wenig davor gefeit wie Vereine und Gemeinden. Komisch. In der Begrüßungsformel handelt es sich bei willkommen um ein Adjektiv – und die werden nun mal kleingeschrieben. Unabhängig davon wird das Substantiv Willkommen großgeschrieben: wenn ich jemandem also ein herzliches Willkommen wünsche.

Kleinkariert? Wohl eher nicht, denn wenn es bei der Begrüßung schon in die Hose geht, dann darf man sich wohl zu Recht fragen, was noch folgt.

Ruwen Schwerin am 07.11.10 | Kommentare (2) | Visits: 6951

Rubrik Sprach|fehler:

Jeder macht Fehler – wer schreibt, macht Rechtschreibfehler. Meist kein Beinbruch, oft aber bemerkenswert, lehrreich oder einfach lustig. Wer sucht, der findet ...

Wenn Sie bei neuen Einträgen in der Rubrik »Sprach|fehler« benachrichtigt werden möchten, tragen Sie bitte hier Ihre E-Mail-Adresse ein:

Kommentare

1  Diane

Lieber Ruwen, hier ist aber auch dir höchstpersönlich ein kleiner "Schnitzer" passiert, ich zitiere:

"...fördert die freundliche, aber falsche Begrüßung in UNMENGEN zutage."

"Unmengen"?
Ich weiß, du möchtest ausdrücken, dass es sich hier um große, bzw. riesige Mengen handelt.
Das ist das gleiche "Un-Wort" wie "Unsumme(n)"; diese Wörter werden gern als paradox belächelt, da sie eigentlich die Antonyme ihres Wortstamms ausdrücken. Eine Unmenge ist also folglich keine Menge. Dies verhält sich genauso wie beim Wort "Untiefe", bei welchem es sich nicht etwa um "unermessliche Tiefe", sondern um geringe oder gar keine Tiefe handelt.

Schreib doch bitte mal etwas über diese "Un-Wörter" - wobei es ebenso interessant ist, warum es für diese Wörter überhaupt einen Plural gibt (Eine Unmenge ist in sich selbst schon eine Unmenge, wozu also sogar noch von "Unmengen" reden?)
Freunde der deutschen Sprache wie ich werden dir dankbar sein, wenn du hierzu einen Beitrag auf dieser tollen Website schreiben würdest!

Liebe Grüße, Diane

Geschrieben von Diane am January 5, 2014 3:27 AM

2  Ruwen Schwerin

@Diane: Ein interessantes Thema, danke für die Anregung. „Untiefe“ wird übrigens sowohl zur Bezeichnung einer großen Tiefe als auch einer flachen Stelle verwendet. Das Präfix „un-" hat (in diesem Zusammenhang) eine verstärkende Bedeutung (Augmentativ als Präfix), nicht zwingend eine antonymische (Negation). Hier pauschal Paradoxa oder einen Falschgebrauch zu vermuten, wäre sehr kurz gegriffen – da müsste man sich das Präfix „un-“ und die Herkunft des jeweiligen Begriffs genauer ansehen (wenn der Gebrauch nicht sowieso belegt ist, wie in den genannten Fällen).

Der Begriff „Menge“ hat verschiedene Bedeutungsvarianten, je nach Variante können auch derartige Wörter einen Plural bilden (anders als Pluraliatantum), der durchaus auch dann Anwendung finden kann, wenn die Singularform ebenfalls möglich wäre.

Geschrieben von Ruwen Schwerin am July 10, 2014 2:55 PM

Schreiben Sie einen Kommentar:

Kommentar

*

*

 Ja  Nein

 Bei Antworten auf meinen Kommentar benachrichtigen


Die mit einem * markierten Felder müssen ausgefüllt werden.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

Nutzen Sie bitte für Suchanfragen die Wörtersuche rechts oben im Kasten oder das obenstehende Google-Suchfeld. Mit der benutzerdefinierten Google-Suche wird die gesamte Website durchsucht.