korrekturen.de | Portal für Rechtschreibung

Fehler und Stilblüten

Einbruch zwecklos! Und auch nicht so einfach …

Man sieht sie allerorten, die Warnschilder, dass ein Einbruch ganz sicher nicht von Erfolg und großer Beute gekrönt sein würde, mithin zwecklos sei – gern verbunden mit einer kurzen Begründung. So auch in Köln auf dem Kassenautomaten eines gebührenpflichtigen Parkplatzes: »Einbruch zwecklos – Kassenautomat wird täglich geleert.«

Einbruch zwecklos – Kassenautomat wird täglich geleert.
Automatenaufsteller sollten Automatenaufbrecher nicht für dumm verkaufen.

Der Einbruch mag zwecklos sein – vor allem aber gestaltet er sich äußerst schwierig. Man muss schon sehr klein und gelenkig sein, um in so einen Automaten einzubrechen und sich in dem engen Kasten mit seiner sperrigen Mechanik und den ganzen Drähten dann noch einigermaßen bewegen zu können. Weshalb Kriminelle in einem solchen Fall zumeist aufs Einbrechen verzichten und es beim Aufbrechen belassen. Ein Hinweis »Aufbruch zwecklos!« wäre also sicher die bessere Wahl gewesen. Aber auch der zweite Satz alleine hätte gereicht. Aus »Kassenautomat wird täglich geleert« zieht ein kluger Ganove schon selbst seine Schlüsse.

Julian von Heyl am 30.10.11 | Kommentare (8) | Visits: 7480

Rubrik Fehler und Stilblüten:

Rechtschreibfehler sind ärgerlich, natürlich. In vielen Fällen können sie aber auch sehr erheiternd sein. Auf unseren Streifzügen durchs Netz haben wir für Sie die schönsten Fehler und Stilblüten gesammelt. Viel Spaß bei der Lektüre.

Wenn Sie bei neuen Einträgen in der Rubrik »Fehler und Stilblüten« benachrichtigt werden möchten, tragen Sie bitte hier Ihre E-Mail-Adresse ein:

Kommentare

1  Anke von Heyl

Jetzt kriege ich diese Vorstellung nicht mehr aus dem Kopf: winzig kleine Gauner im schwarzen Ganzkörper-Suit, die sich Flic-Flac schlagend dem Parkschein-Automaten nähern!!!

Geschrieben von Anke von Heyl am 30.10.11 12:36

2  Julian von Heyl

Immerhin, in Österreich scheint so etwas vorzukommen.

Geschrieben von Julian von Heyl am 30.10.11 12:47

3  B.Hoff

Hallo,
zwecklos wird der Aufbruch nun gerade nicht sein. Denn der Zweck des zielgerichteten Handelns des Aufbrechers wird sein, an das im Automaten gesammelte Geld zu gelangen. Zwecklose Tätigkeit ist hingegen nicht zielgerichtet. Daher kann der Aufbruch höchstens erfolglos bleiben, wenn die Kohle regelmäßig von einer Amtsperson abgeholt wird.

Geschrieben von B.Hoff am 25.01.12 15:26

4  Julian von Heyl

@B.Hoff: Auf den ersten Blick sieht das einleuchtend aus, aber die Bedeutung „zwecklos = nicht zielgerichtet“ wird vom Duden erst an zweiter Stelle mit dem Hinweis „seltener“ geführt:

1. ohne Sinn; nutzlos, vergeblich:
eine völlig -e Anstrengung;
es ist z., hier um Hilfe zu bitten.
2. (seltener) keinen bestimmten Zweck erfüllend; ohne bestimmte Absicht.
© Duden – Deutsches Universalwörterbuch, 7. Aufl. Mannheim 2011 [CD-ROM].

Geschrieben von Julian von Heyl am 25.01.12 15:36

5  Coney

Hm? Also wenn 'auf' statt 'ein', dann doch eher

"Aufbrechen sinnlos, weil bla-bla-bla ...",

denn 'Aufbruch' ist bereits für eine andere Handlung vergeben, vornehmlich: sich von einem Ort zu entfernen.

Vergleiche http://www.duden.de/rechtschreibung/Aufbruch#Bedeutung1

Geschrieben von Coney am 15.04.12 19:06

6  Travis Bickle

Womöglich verzichtet der potenzielle Kriminalstraftäter stattdessen auf den Ein- bzw. Aufbruch und wartet einfach ab, bis der Automat mal wieder - denn täglich soll es ja geschehen - geleert wird. Das ließe sich leicht überprüfen, und was die Juristen einem letztlich für ein Vergehen anhängen wollen ist egal, man wird ja eh nicht erwischt, wenn man beschließt eine Straftat zu begehen.

Geschrieben von Travis Bickle am 25.10.12 03:10

7  Steffen

Nur mal so nebenbei; es gibt keine klugen Gauner. Wenn jemand klug ist, macht er sowas nicht.

Geschrieben von Steffen am 01.02.13 22:10

8  Joachim

@Cony: Deine Idee ist doch sehr gut!

"Aufbrechen" kann man auch Vorhängeschlösser und Türen.
Warum sagt man beim Automaten nicht einfach "Öffnen" oder "Gewaltsames Öffnen" sei der Mühe nicht wert?

"Aufbrechen" kann eigentlich nicht für das Sich-Entfernen von einem Ort gebraucht werden. Wer sich immer weiter entfernt, bricht nicht ständig auf, sondern hat dies längst hinter sich. Der Aufbruch liegt vor der Vergrößerung der Distanz und ist nicht diese selbst.
Aufbrechen: Schlagartig (wie ein Bruch) sich erheben (auf: nach oben hin, oben, hoch,...), um sich danach von einem Ort zu entfernen. -So ungefähr vielleicht.

"Aufbruch zwecklos" - Das wäre doch ganz gut, wenn damit gesagt werden soll, dass ein Entfernen von Teilen des Automaten, die ein Hindernis auf dem Weg zum vermeintlich großen Geld sind, eben nicht zum Ziel führt.

Meine Unterstützung hast Du bei Deinem Vorschlag.

Geschrieben von Joachim am 24.09.13 20:55

Schreiben Sie einen Kommentar:

Kommentar

*

*

 Ja  Nein

 Bei Antworten auf meinen Kommentar benachrichtigen


Die mit einem * markierten Felder müssen ausgefüllt werden.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

Nutzen Sie bitte für Suchanfragen die Wörtersuche rechts oben im Kasten oder das obenstehende Google-Suchfeld. Mit der benutzerdefinierten Google-Suche wird die gesamte Website durchsucht.