korrekturen.de | Portal für Rechtschreibung

Fehler und Stilblüten

Die sieben häufigsten Typographie-Sünden

Wie heißt es so schön? Der erste Eindruck entscheidet! Der typographische Feinschliff trägt wesentlich dazu bei, ob wir einen Text als seriös und professionell wahrnehmen. Die folgenden »sieben Typographie-Sünden« sind eine Auswahl dessen, was wir in der Praxis am häufigsten korrigieren müssen.

1. Fehlender Abstand vor Prozentzeichen (25% statt 25 %)

Anders als teilweise im Englischen werden im Deutschen Maßeinheiten und Symbole stets mit Abstand vor oder hinter die Zahl gestellt: € 25, 80 %, 3 t Gewicht. Die einzige Ausnahme ist die Bezeichnung für Winkelgrad: 45° (aber: 45 °C). Bei Kopplungen wie 5 %-Klausel wird auf einen zusätzlichen Bindestrich zwischen Zahl und Prozentzeichen verzichtet; hier kann aus typographischen Gründen ein Halbabstand anstatt eines vollen Abstandes gesetzt werden.

2. Fehlender Abstand innerhalb Abkürzungen (z.B. statt z. B.)

Die Regel, dass nach einem Punkt ein Leerschritt zu folgen hat, gilt auch für Abkürzungen: z. B., u. v. m., p. a., d. h., u. A. Auch hier gilt, dass der Abstand aus optischen Gründen auf halbe Laufweite reduziert werden kann.

3. Fehlender Abstand vor Auslassungspunkten …

Bei den Auslassungspunkten ist zu beachten, dass es sich immer um drei handelt, nicht um zwei, vier oder acht. Hierbei wird sowohl vor als auch nach den Auslassungspunkten ein Abstand gesetzt. Ausnahme: Mit den Punkten wird angezeigt, dass ein Teil des Wortes ausgelassen wird: »Sie A…!« Nach Möglichkeit sollte statt dreier Punkte (...) das dafür vorgesehene Sonderzeichen (…) Verwendungen finden.

4. Bindestrich (-) statt Gedankenstrich oder bis-Zeichen (–)

Um es kurz zusammenzufassen: Der Bindestrich oder Viertelgeviertstrich (-) findet Einsatz als Silbentrennstrich, als Auslassungszeichen bei Ellipsen (»Hin- und Rückweg«) und eben als Bindestrich. Der etwas längere Halbgeviertstrich (–) dient als Gedankenstrich, als Streckenstrich (»die Entfernung Hamburg–München«) und als bis-Zeichen (»Öffnungszeiten 9–11 Uhr«).

5. Doppelte  Leerzeichen

Doppelte Leerzeichen entstehen häufig bei schnellem Tippen und können das Schriftbild empfindlich stören. Tipp: Mit »Suche: zwei Leerzeichen / Ersetze: ein Leerzeichen« und der Option »Alle ersetzen« wird man sie schnell los.

6. Akzentzeichen (´) statt Apostrophzeichen (’)

Das Apostrophzeichen (’) wird nicht nur häufig an falscher Stelle, sondern gerne auch in falscher Form eingesetzt. Falsch ist die Verwendung des Akzentzeichens (´) oder des deutschen einfachen schließenden Anführungszeichens (‘). Tipp: Beim Akzentzeichen ist zumeist deutlich zu sehen, dass der »Apostroph« viel zu viel Platz, nämlich eine ganze Buchstabenbreite, einnimmt.

7. "Gerade" statt »typographischer« Anführungszeichen

Die "geraden" Anführungszeichen sollten grundsätzlich nur dort eingesetzt werden, wo die »typographischen« Anführungszeichen nicht zur Verfügung stehen oder nicht korrekt dargestellt werden können.

Julian von Heyl am 21.10.13 | Kommentare (23) | Visits: 64679

Rubrik Fehler und Stilblüten:

Rechtschreibfehler sind ärgerlich, natürlich. In vielen Fällen können sie aber auch sehr erheiternd sein. Auf unseren Streifzügen durchs Netz haben wir für Sie die schönsten Fehler und Stilblüten gesammelt. Viel Spaß bei der Lektüre.

Wenn Sie bei neuen Einträgen in der Rubrik »Fehler und Stilblüten« benachrichtigt werden möchten, tragen Sie bitte hier Ihre E-Mail-Adresse ein:

Kommentare

1  JUICEDaniel

Vielen Dank für diesen Artikel. Zum zweiten Punkt habe ich eine Frage: Einen Leerschritt mit halber Laufweite zu verwenden wäre mir - gerade im Web - viel zu umständlich. Und z. B. sieht wirklich seltsam aus, weshalb ich z.B. bevorzuge. Was nun?
(Ähnlich wie mit "Das macht Sinn", was eigentlich falsch ist, aber doch geschätzte 80 Prozent aller Journalisten verwenden und irgendwann vielleicht auch in den Duden als korrekt aufgenommen werden wird?)

Geschrieben von JUICEDaniel am 04.11.13 10:40

2  Hybie

Mein Hinweis geht in die gleiche Richtung:

Ich achte genau auf meine Schreibweise, setze aber bewusst keine Leerzeichen wie bei 1,2,3 (und auch Regel 6) empfohlen, weil es einfach enorm unpraktisch ist. Ein falscher Zeilenumbruch aufgrund des optisch nicht ansprechenden Leerzeichens kann den Satzspiegel ungünstig verändern Auch für andere Verwendungen des Textes im Internet, für Übersetzungen etc. erweisen sich die "Regelabweichungen" erleichtern und auch besser lesbar.

Wenn man sich durch solche Regeln Extra-Arbeit einbrockt, lässt man irgendwann davon ab. Und ich gehe jede Wette ein, dass die meisten Nutzer dies durch Nicht-Praktizieren zunehmend auch so sehen.

Das ist nicht zu verstehen als ein Pro für schlampige Schreibweise (wie z.B. das Doppel-Leerzeichen)...

Geschrieben von Hybie am 04.11.13 13:57

3  Thomas

Ich war immer der Überzeugung, dass zwischen Zahl und "%" kein Leerschritt kommt, könnte mich daran auch schwerlich gewöhnen.

Lieber Juice Daniel, "macht Sinn" macht Zahnschmerzen!!! (oder ! ! ! (?))

Geschrieben von Thomas am 12.11.13 09:29

4  Magadan

Salut,

und wie sieht es bei z. B. "20 Metern" aus?

20m oder doch mit Leerzeichen 20 m?

Danke im voraus!

Geschrieben von Magadan am 08.01.14 11:22

5  Julian von Heyl

@Magadan
Wie im Artikel zu lesen ist, gilt das für alle Maßeinheiten, also auch für 20 km, 20 m, 20 cm, 20 mm etc.

Geschrieben von Julian von Heyl am 08.01.14 15:50

6  Pater Rolf Hermann Lingen

Na ja, "Sünden" ... Oh, das waren gerade die "sündhaften geraden Anführungszeichen" ...
Seien wir ehrlich: Gerade bei der Computerarbeit bemerkt man immer wieder die Inkompatibilität mit dem, was man von Büchern und Zeitschriften kennt.
Richtig, auf meiner 30 Jahre alten elektrischen Schreibmaschine konnte ich einen Halbabstand setzen. Bei Computertexten wird das schon mühsamer.
Bei meiner Schreibmaschine konnte ich selbst alle Zeilenumbrüche exakt bestimmen. Bei Texten, die nach Browser, Systemeinstellungen usw. immer anders umgebrochen werden, kann das im völligen Chaos enden.
Und erst recht, wenn bei Copy-Paste der ASCII-Bereich verlassen wird, kann man viele unschöne Veränderungen feststellen, die man dann mühsam korrigieren darf.
Also: Ruhe bewahren.

Geschrieben von Pater Rolf Hermann Lingen am 08.03.14 17:03

7  Mignon

Ihre Anführungszeichen sind leider auch falsch, im deutschen setzt man die folgendermaßen: „Anführungszeichen“. Bei einer Mac Tastatur sind das alt+^ für öffnende und alt+2 für schließende. Bei der Windows Tastatur alt+0132 und alt+0147.
Also Windows ist da nicht so schreiberfreundlich.

Word setzt übrigens immer die richtigen Anführungszeichen auch wenn man Schift+2 nutzt. Wer also richtige Texte für Blogs ect. schreibt, sollte diese nie im Browser, sondern immer in einem Schreibprogramm erstellen.

Hier gut nachzulesen
http://typefacts.com/artikel/grundlagen/anfuehrungszeichen

Geschrieben von Mignon am 17.12.14 10:52

8  Mignon

Leider werden auch meine Anführungszeichen „“ nicht richig dargestellt, der Fehler liegt hier irdendwie in der Anzeige der Zeichen auf dieser Webseite. Aber die Eingabezeichen sind richtig.

Geschrieben von Mignon am 17.12.14 11:16

9  Julian von Heyl

@Mignon:
Das schließende Anführungszeichen wird hier leicht gewöhnungsbedürftig, aber durchaus richtig dargestellt, wie Sie ja selbst feststellen konnten. Es ist natürlich kein „Fehler in der Anzeige der Zeichen auf dieser Webseite“, sondern eine Eigentümlichkeit der verwendeten Schriftart.

Geschrieben von Julian von Heyl am 17.12.14 14:18

10  pale

Was nützt die beste Typografie, wenn der wichtigste Teil der Website verpixelter Rastergrafik-Text ist? Dazu noch verlustbehaftet komprimiert. Und zu allem Überfluss auch noch eine zum Rest des Texts gar nicht passende Schriftart und -größe. Auch das gehört in meinen Augen zu guter Typografie. ;)

Windowsnutzer können sich übrigens ac'tivAid von c't runterladen, um die gewohnten Linux- oder Mac-Shortcuts für „ und “ zu mappen.

Geschrieben von pale am 11.03.15 11:44

11  Jazz

Wieder ein schöner Beitrag, der mein kleines Rechtschreibherz erfreut. Ich verwende immer die Leerstellen bei den angegebenen Abkürzungen, auch wenn man immer wieder liest, dass sich "z.B." und "o.g." etc. längst eingedeutscht haben, was ich schade finde. Wenn man die Abkürzung schon verwendet (Faulheit?), dann bitte auch richtig. Merken kann man sich das Ganze recht leicht: Ich überlege immer, wie würde ich es schreiben, wenn das Wort ausgeschrieben wäre statt die Abkürzung zu verwenden: Niemand käme auf die Idee, 25Prozent oder zumBeispiel zu schreiben, oder? Im Notfall hilft auch die kostenlose Duden-Online-Hilfe, die - zum Glück! - derlei Abkürzungen (noch) richtig angibt.

Geschrieben von Jazz am 13.04.15 11:09

12  GaOhn

Mich regen die immer häufigeren Falschschreibungen - durchweg in allen Medien - besonders nach der Rechtschreibreform fürchterlich auf. Entweder man hat Regeln, an die sich jeder zu halten hat, Sprachentwicklung hin oder her, oder man lässt gleich alles sein. Jeder kann schreiben, wie er's mag - eigentlich so, wie nach meinem Empfinden, der jetzige Trend voranschreitet.

Geschrieben von GaOhn am 15.04.15 11:22

13  haascht

hmmm, sollte das nicht „typographischeR Anführungszeichen" heißen?

Geschrieben von haascht am 22.04.15 22:15

14  Julian von Heyl

@haascht

Richtig bemerkt, danke für den Hinweis! Ich habe es korrigiert.

Geschrieben von Julian von Heyl am 22.04.15 22:27

15  Monika

Kleiner Nachsatz zu meinem vorigen Beitrag:
Folgende Abkürzungen: u.a., z.B., u.v.m., ... schreibe ich schon lange nicht mehr in der korrekten Schreibweise, da dies mein ästhetisches Empfinden, v.a. des Gesamtkonzeptes (im Sinne des ganzen Textes) empfindlich stören würde ... und ich vermute einmal, dass sich das früher oder später im Duden ebenfalls etablieren wird, denn sichtlich geht es anderen genauso ...

Geschrieben von Monika am 15.06.15 07:09

16  Silverfuxx

Den Hinweis auf das ästhetische Empfinden finde ich wichtig. Ich bemühe mich zwar auch, richtig zu schreiben, aber manches schreibe ich ganz bewusst falsch.
Z.B. zum Beispiel. 25 %... weiß ich jetzt gar nicht.
Substantivierung ist eine üble Sache.
Da schreibe ich meistens trotzdem alles klein, weil es einfach besser aussieht.
"Soll ich das rote Kleid anziehen oder besser das gelbe ?"
"Das rote."
Das Rote sähe einfach blöd aus, finde ich. Also groß geschrieben, nicht das Kleid an sich.

Aber wie wäre das eigentlich bei meinem Beispielsatz ? Müsste man "das gelbe" nicht auch groß schreiben, oder weiß man einfach, das es sich noch auf das Nomen Kleid bezieht ?

Geschrieben von Silverfuxx am 17.06.15 03:57

17  Julian von Heyl

@Silverfuxx:
"Soll ich das rote Kleid anziehen oder besser das gelbe?"
"Das rote."

Das ist so richtig geschrieben, da sowohl bei "das gelbe" als auch bei "das rote" der substantivische Bezug auf "Kleid" erkennbar ist. Es ist eine Form der Ellipse (= Auslassung), in beiden Fällen wird nur die Wiederholung von "Kleid" weggelassen.

Geschrieben von Julian von Heyl am 17.06.15 04:06

18  Stefan Meister

Vielen Dank für die gute Zusammenfassung!

Zum Punkt 2 schreibt auch Duden:
«Nach DIN 5008 wird zwischen den abgekürzten Wörtern jeweils ein Leerschritt empfohlen: a. a. O., d. h., i. V., m. E., s. o., u. a., u. Ä., u. v. m., z. B. usw. Mit modernen Satz- bzw. Textverarbeitungssystemen wird hier meist ein kleinerer Festabstand gesetzt.»

Aber ich habe auch gelesen (und praktiziere es auch so), dass bei nichtproportionalen Schriftarten kein Abstand nach dem Punkt empfohlen wird.

Übrigens: Meine Anführungs- und Schlusszeichen beim Zitat widersprechen nicht dem Punkt 7, sondern ich lebe in der Schweiz. ;o)

Geschrieben von Stefan Meister am 19.06.15 10:37

19  Julian von Heyl

@Stefan Meister:
Ja, das kann man so machen, da sich bei nichtproportionalen Schriften ohnehin kleine Abstände ergeben, wenn die Buchstaben die fixe Buchstabenbreite nicht ausfüllen.

Geschrieben von Julian von Heyl am 19.06.15 16:12

20  frusch

Sehr geehrte korrekturen.de-Redaktion,

es ist okay, vorm %-Zeichen das Leerzeichen wegzulassen. Ich hab grad auf die Startseite von welt.de geschaut, und dort nur "%" ohne Leerzeichen davor vorgefunden.

Meiner Meinung nach ist es sogar besser ohne Leerzeichen vorm "%", denn ich bin es gewohnt es so zu lesen. Das "%" ist auch keine normale Einheit.

Geschrieben von frusch am 12.07.15 20:36

21  Janina

Hallo zusammen,

wie ist das denn mit Leerzeichen bei Maßeinheiten?

mL / L
mL/L

mg Protein / kg
mg Protein/kg

Ist das da auch so, dass bei jeweils einem Wort vorne und hinten kein Leerzeichen kommt und bei mehreren kommt eins dazu?

Ich schreib gerade an meiner Abschlussarbeit und will es da doch gerne richtig machen.

Danke =)

Geschrieben von Janina am 12.05.16 11:07

22  flofi

Prozentzeichen sind keine Einheiten wie Tonnen. 5 Prozent ist ja identisch mit 0,05. Mir scheint es deshalb konsequenter, wenn das Prozentzeichen so nahe wie möglich bei der Zahl steht. Damit wäre auch die 5%-Klausel-Problem keine Ausnahme mehr. Also: 5 t und 5%

Geschrieben von flofi am 04.06.16 13:34

23  Tiuq

Es gibt auch die Möglichkeit geschützte Leerzeichen einzufügen, damit eben bei Einheiten und % der Zeilenumbruch nicht ungünstig wird.

Geschrieben von Tiuq am 17.08.16 14:41

Schreiben Sie einen Kommentar:

Kommentar

*

*

 Ja  Nein

 Bei Antworten auf meinen Kommentar benachrichtigen


Die mit einem * markierten Felder müssen ausgefüllt werden.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

Nutzen Sie bitte für Suchanfragen die Wörtersuche rechts oben im Kasten oder das obenstehende Google-Suchfeld. Mit der benutzerdefinierten Google-Suche wird die gesamte Website durchsucht.