korrekturen.de | Portal für Rechtschreibung

Kurz erklärt

Die seeerfahrene Armee-Einheit

Wenn drei gleiche Buchstaben aufeinandertreffen

Das Zusammentreffen dreier gleicher Buchstaben führt häufig zu Schreibweisen, die weder schön aussehen noch gut lesbar sind. Nach neuer Rechtschreibung ist es in solchen Fällen zumeist erlaubt, einen Bindestrich zur Verdeutlichung der Trennfuge zu setzen. Doch wann sollte man dies tatsächlich tun, und wann ist eher die Zusammenschreibung zu bevorzugen?

Nach alter Rechtschreibung gab es die Regel, dass man beim Aufeinandertreffen dreier Konsonanten nur zwei setzte: wetturnen, Schiffahrt, Brennessel und, ja, auch das berühmte Stilleben, das so viele für ein stilvolles Leben hielten. Allerdings galt diese Regel nur, wenn ein Vokal folgte, so dass schon nach alter Rechtschreibung Schreibweisen wie Sauerstoffflasche oder Pappplakat richtig waren. Es gab dabei allerdings auch den ein oder anderen Fallstrick zu beachten, so hieß es etwa Balletttruppe, aber Ballettheater, weil th als ein Buchstabe betrachtet wurde. Kompliziert? Durchaus! Einfacher war es bei den Vokalen: Hier vermied man bei Substantiven die dreifache Aufeinanderfolge und schrieb Armee-Einheit oder Tee-Ei, während man bei Adjektiven wie seeerfahren oder helllila die Bindestrichschreibweise als das größere Übel betrachtete.

Die neue Rechtschreibung umschifft diese Klippen einfacher, wenn auch nicht unbedingt eleganter: Die Regel der Verkürzung auf zwei Konsonanten wurde ersatzlos abgeschafft; dafür gibt es zumindest bei Substantiven die freie Auswahl, ob man diese mit oder ohne Bindestrich schreibt: Schifffahrt oder Schiff-Fahrt, Brennnessel oder Brenn-Nessel, Stillleben oder Still-Leben, Missstimmung oder Miss-Stimmung. Allerdings sollte man bei längeren Komposita darauf achten, dass eine sinnvolle Gliederung der Bestandteile erhalten bleibt: So schreibt man neben Flussschifffahrt auch Fluss-Schifffahrt, aber nicht Flussschiff-Fahrt (sofern keine Fahrt mit einem Flussschiff gemeint ist), und der Brennnesselsalat sollte, sofern er einen Bindestrich erhält, zum Brennnessel-Salat werden und nicht etwa zum Brenn-Nesselsalat.

Grundsätzlich geht die Tendenz dahin, auf den Bindestrich zu verzichten, insbesondere wenn dadurch geläufige Komposita wie Rollladen oder Nussschale zerhackt würden. Letztlich bleibt die Entscheidung aber beim Schreibenden, der es je nach Sprachaffinität der Zielgruppe möglicherweise vorzieht, die Wortbestandteile mit Bindestrich zu verdeutlichen.

Bei den Vokalen ist neu, dass die Zusammenschreibung jetzt zumindest zulässig ist, wenngleich sie nicht empfohlen wird: Statt Armee-Einheit und Tee-Ei kann man auch Armeeeinheit und Teeei schreiben, statt Hawaii-Insel auch Hawaiiinsel.

Auch im Bereich der Adjektive und Partizipien folgt man weiterhin der alten Regel, zusammenzuschreiben: fetttriefend, seeerfahren. Im Gegensatz zur alten Regelung ist aber auch hier die Getrenntschreibung zumindest erlaubt, wenn auch nicht empfohlen, wobei ein Substantiv als erster Bestandteil großgeschrieben wird: Fett-triefend, See-erfahren. Lediglich bei Verben wie wettturnen oder vollladen ist keine alternative Schreibweise mit Bindestrich vorgesehen.

Julian von Heyl am 04.04.17 | Kommentare (0) | Visits: 1643

Rubrik Kurz erklärt:

Die deutsche Sprache ist gespickt mit Fallstricken. Hier gehen wir auf ausgewählte Problemfälle ein und liefern kurze Erklärungen und Definitionen zu Schreibweise, Grammatik und praktischer Anwendung.

Wenn Sie bei neuen Einträgen in der Rubrik »Kurz erklärt« benachrichtigt werden möchten, tragen Sie bitte hier Ihre E-Mail-Adresse ein:

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar:

Kommentar

*

*

 Ja  Nein

 Bei Antworten auf meinen Kommentar benachrichtigen


Die mit einem * markierten Felder müssen ausgefüllt werden.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

Nutzen Sie bitte für Suchanfragen die Wörtersuche rechts oben im Kasten oder das obenstehende Google-Suchfeld. Mit der benutzerdefinierten Google-Suche wird die gesamte Website durchsucht.